Menschen

Qualifizierung in den Berufsfamilien

Konzernweite Aus- und Weiterbildung nach den höchsten Standards ist für unseren nachhaltigen Erfolg als Top-Technologieunternehmen eminent wichtig. Die Qualifizierung und Personalentwicklung der Mitarbeiter des Volkswagen Konzerns baut auf dem Konzept der Berufsfamilien auf. Zu einer Berufsfamilie gehören alle Beschäftigten, die ihre Tätigkeit auf Grundlage einer gemeinsamen Fachlichkeit ausüben und hierfür verwandte Kompetenzen benötigen. Die jeweilige Berufsfamilie ist somit die fachliche Heimat jedes einzelnen Mitarbeiters im Konzern – vom Auszubildenden bis zum Top-Experten. Der individuelle Qualifizierungsbedarf für jeden einzelnen Mitarbeiter leitet sich aus den Kompetenzanforderungen der Berufsfamilie ab und wird in fast allen Marken und Gesellschaften mindestens einmal jährlich im Mitarbeiter- oder Qualifizierungsgespräch identifiziert. Das Lernen und Lehren in den Berufsfamilien erfolgt nach dem dualen Prinzip der engen Verzahnung von Theorie und Praxis.
Diese Form der Qualifizierung setzt ein hohes Maß an Organisation voraus. Für immer mehr Berufsfamilien bestehen Akademien, die das gemeinsame Lernen marken- und standortübergreifend organisieren. In den 36 Berufsfamilien bei Volkswagen sind bereits berufsfamilienspezifische Programme eingeführt. Die Qualifizierung wird durch die derzeit 13 Berufsfamilienakademien koordiniert. Diese werden unter dem Dach der Volkswagen Group Academy gebündelt, die zum Ziel hat, Synergien zu nutzen und konzernweit ein herausragendes Qualifikationsniveau der Mitarbeiter sicherzustellen.

Berufsausbildung nach dem dualen Prinzip

Bei Volkswagen basiert die Berufsausbildung auf dem Prinzip der Dualität. Schon mit dem ersten Tag der Ausbildung beginnt der Entwicklungsweg innerhalb der Berufsfamilie. Dabei wechseln die Auszubildenden regelmäßig zwischen den Lernorten Berufsschule, Trainingszentrum und verschiedenen betrieblichen Einsatzstellen, um optimal auf ihre zukünftige Tätigkeit als Jungfacharbeiter oder Fachkraft in der jeweiligen Berufsfamilie vorbereitet zu werden.
Die Volkswagen AG lädt jedes Jahr Schülerinnen und Schüler zu Berufsinformationstagen ein. Hier erfahren sie von Auszubildenden und Ausbildern mehr über die Anforderungen und Inhalte der verschiedenen technischen und kaufmännischen Ausbildungsberufe sowie dualen Studiengänge, die Volkswagen anbietet. 2014 fanden solche Berufsinformationstage an den Standorten Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Kassel, Emden und Salzgitter statt. Ähnliche Informationsveranstaltungen gab es auch bei den Marken Audi, Porsche und MAN.

Berufsinformationstage geben jungen Menschen Orientierung über Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten im Konzern.

Duale Ausbildung weltweit

Wie ernst wir unsere Verantwortung für die nachwachsende Generation nehmen, zeigt der Stellenwert, den Volkswagen der Ausbildung beimisst. Im Dezember 2014 bildete der Volkswagen Konzern weltweit 18.459 Auszubildende in rund 60 Ausbildungsberufen und 50 dualen Studiengängen aus. Davon haben allein die Volkswagen AG, Volkswagen Osnabrück GmbH und Volkswagen Sachsen GmbH 5.418 Auszubildende in über 30 Berufen und rund 20 dualen Studiengängen ausgebildet – wiederum mehr als im Vorjahr. Der Konzern hat das duale Prinzip der Berufsausbildung in den vergangenen Jahren an zahlreichen internationalen Standorten eingeführt. Bereits mehr als drei Viertel aller Auszubildenden im Konzern erlernen so ihren Beruf nach diesem Prinzip – und das nicht nur in Deutschland, sondern beispielsweise auch in Spanien, Ungarn, Russland, den USA, Mexiko, Indien und China. Für ihre herausragenden Leistungen während ihrer Ausbildung wurden im Oktober 2014 die 43 konzernbesten Ausgebildeten aus 18 Ländern und 38 Standorten weltweit mit dem Best Apprentice Award geehrt. Erstmals dabei: Preisträger der Standorte Volkswagen India, Volkswagen Group of America und Volkswagen Group Retail Deutschland.
SEAT führte im Jahr 2012 als erstes spanisches Unternehmen die duale Berufsausbildung ein. 2014 erhielt das Unternehmen für seine Berufsausbildung den Wirtschaftspreis der Außenhandelskammer Spanien und den Ehrenpreis Francesc Maciá, die bedeutendste Auszeichnung der Regierung Kataloniens für besondere Leistungen und Verdienste um das Thema Arbeit. Auch in China bauen wir die seit 2012 bestehende enge Zusammenarbeit mit dem nationalen Bildungsministerium im Bereich der Berufsausbildung weiter aus. Aus diesem Anlass besuchte der chinesische Bildungsminister Prof. Guiren Yuan im Oktober 2014 das Volkswagen Werk in Wolfsburg. Die Volkswagen AG wird den Bau weiterer Kompetenzzentren für Lehrerbildung in China unterstützen.

Sonderprojekte in der Berufsausbildung

Die Arbeitswelt von Morgen

Weiterbildung für junge Fachkräfte

Als konsequente Weiterführung des dualen Prinzips folgt die Entwicklung junger Fachkräfte ebenso dem Konzept der engen Verzahnung von theoretischem und praktischem Lernen. Hier werden die jungen Fachkräfte von erfahreneren Kollegen unterstützt. Das Lernen im Tandem spielt eine wichtige Rolle. Denn Wissen und Erfahrung können am besten über das persönliche Erleben weitergegeben werden. Besonders talentierte junge Fachkräfte fördern wir in den „Talentkreisen“ der jeweiligen Standorte. In dieses auf zwei Jahre angelegte Entwicklungs- und Qualifizierungsprogramm werden die besten 10 % der Ausgebildeten eines Prüfungsjahrgangs aufgenommen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der individuellen Entwicklung fachlicher Exzellenz.

2014 stellte die Volkswagen AG in Deutschland insgesamt 330 Hochschulabsolventen ein; davon sind rund 30 % Frauen.

Zum 14. Mal ehren Konzernvorstand und Welt-Konzernbetriebsrat im Oktober 2014 die weltweit besten Auszubildenden mit dem „Best Apprentice Award“. Die Auszeichnung ging an 11 Frauen und 32 Männer aus 18 Ländern und 38 Standorten.

Förderung von Hochschulabsolventen

Ihren akademischen Nachwuchs gewinnt und fördert die Volkswagen AG mit einem differenzierten Konzept, das aus der „Studentischen Talentbank“ und dem „Akademischen Talentpool“ besteht. Bereits seit 1998 entwickelt Volkswagen mit der Studentischen Talentbank besonders leistungsstarke Studenten im fachlichen und überfachlichen Bereich. Ziel ist es, die ehemaligen Praktikanten an das Unternehmen zu binden und beispielsweise mit Fachvorträgen, Seminaren oder Exkursionen optimal auf einen Berufseinstieg in die Volkswagen Welt vorzubereiten. Kurz vor ihrem Studien- oder Promotionsabschluss werden die jungen Potenzialträger in den Akademischen Talentpool aufgenommen. Mit diesem Rekrutierungsinstrument können die hochqualifizierten Mitglieder im Unternehmen sichtbar gemacht und für einen qualifizierten Berufseinstieg in den Fachbereich berücksichtigt werden.

StartUp Trainee-Programme

Auch der Berufseinsteig ist bei Volkswagen systematisch strukturiert. Das StartUp Direct-Programm für Hochschulabsolventen verfolgt das Ziel, den eigenen Zielbereich intensiv kennenzulernen. Darüber hinaus nehmen die StartUp Direct-Trainees innerhalb von 24 Monaten an verschiedenen Qualifizierungsmaßnahmen teil und haben dadurch die Möglichkeit, die Volkswagen Welt kennenzulernen sowie ein eigenes Netzwerk aufzubauen.
Das StartUp Cross-Programm richtet sich an Hochschulabsolventen mit internationaler Ausrichtung. Das Ziel des Trainee-Programms ist es, das Unternehmen als „Ganzes“ kennenzulernen und ein breites Netzwerk auf nationaler und internationaler Ebene aufzubauen. Innerhalb von 18 Monaten absolvieren die StartUp Cross-Trainees mehrwöchige Projekteinsätze in verschiedenen Unternehmensbereichen zum Teil an unterschiedlichen in- und ausländischen Standorten. Beide Programme sehen ergänzend einen mehrwöchigen Einsatz in der Produktion vor. Über 3.100 Trainees haben so seit 2008 erste Erfahrungen im Unternehmen gesammelt.

Das StartUp Cross-Programm richtet sich an Hochschulabsolventen mit internationaler Ausrichtung.

Einstieg für junge Ingenieure aus Südeuropa

Interkulturelles Verständnis fördern

Das interkulturelle Verständnis junger Mitarbeiter fördert der Volkswagen Konzern mit dem Programm „Wanderjahre“: Nach ihrer Ausbildung haben Berufsanfänger seit 2006 die Möglichkeit, für zwölf Monate zu einer Konzerngesellschaft ins Ausland zu gehen. Inzwischen nehmen 37 Standorte des Volkswagen Konzerns in 19 Ländern an diesem Entwicklungsprogramm teil. Erstmals begann am chinesischen Standort Tianjin im Dezember 2014 eine Wanderin mit ihrer Tätigkeit. Bislang nutzten 456 Berufsanfänger im Volkswagen Konzern diese Möglichkeit. Im Jahr 2014 traten 51 Programmteilnehmer aus Deutschland sowie elf aus sechs weiteren Ländern ihr Wanderjahr im Volkswagen Konzern an.

Zahlreiche Qualifizierungsangebote

Für Fachkräfte und Experten bietet die Volkswagen Group Academy ein breites Spektrum an Qualifizierungsmaßnahmen an. Neben den allgemeinen Weiterbildungsangeboten und der Qualifizierung in den Berufsfamilien zählen dazu auch die Programme der Personalentwicklung. In insgesamt 10.196 Qualifizierungsmaßnahmen der Volkswagen Group Academy haben sich im Jahr 2014 86.193 Teilnehmer an insgesamt 214.621 Teilnehmertagen weitergebildet. In den Fachgebieten Produkttechnik und -qualität nahmen 16.495 Teilnehmer an 2.267 Weiterbildungen und Qualifizierungen mit 36.125 Teilnehmertagen teil. Im Bereich der überfachlichen Kompetenzentwicklung bildeten sich 35.515 Teilnehmer in 2.844 Maßnahmen mit 103.462 Teilnehmertagen weiter. Im Berichtsjahr wurden 334 Programme und Maßnahmen neu entwickelt, um mit dem Weiterbildungsangebot stets die aktuellen Anforderungen des Unternehmens zu erfüllen.

Standards der Personalentwicklung in Führung und Management

Anfang 2014 wurden von den Konzernmarken Volkswagen, Audi, MAN, SEAT, ŠKODA und Porsche einheitliche Standards für die Personalentwicklungsprozesse zukünftiger Führungskräfte und Manager im Konzern vereinbart. Allein bei der Marke Volkswagen Deutschland fanden 2014 über 190 Führungs-, Meister- und Managementqualifizierungen inklusive Assessment-Center für angehende Manager statt. International führte die Volkswagen Group Academy an den Standorten in Polen, Tschechien, England, Spanien, Portugal, den USA, Argentinien, Brasilien, Südafrika, Indien, China und Russland insgesamt rund 60 Qualifizierungen für Führungskräfte, Meister und Manager sowie Assessment-Center zum Management durch. Die Einführung der Personalentwicklungsprogramme bei den Marken Bentley, SEAT und ŠKODA konnte 2014 weiter vorangetrieben werden. Die internationalen Standorte des Volkswagen Konzerns haben darüber hinaus in Eigenverantwortung rund 400 Veranstaltungen zur Qualifizierung und Auswahl zukünftiger Führungskräfte und Manager durchgeführt. Auch MAN legt großen Wert auf die Schulung und Sensibilisierung seiner Mitarbeiter. Aus diesem Grund initiierte MAN Truck & Bus 2012 das Führungskräftetraining „Manage responsibly“, das 2014 erfolgreich fortgeführt wurde. Die Führungskräfte setzen damit die Corporate Responsibility Strategie und Klimastrategie in den eigenen Verantwortungsbereichen um.

Die Berufsausbildung leistet einen zentralen Beitrag zur Entwicklung einer Spitzenmannschaft.

Qualifizierung von Trainern

2014 legten wir ein besonderes Augenmerk auf die standort- und markenübergreifende Qualifizierung von Trainern für Führungs-, Meister- und Managementprogramme sowie von Assessment-Center-Moderatoren. Damit können wir eine konzernweit vergleichbare Qualität sicherstellen. Fortgesetzt wurde mit dem seit 2012 stattfindenden „Volkswagen Group Academy Campus“ eine Veranstaltungsreihe, die dem Aufbau eines weltweiten Trainer- und Moderatorenpools dient. 2014 nahmen an den zwei Veranstaltungen rund 70 Teilnehmer aus aller Welt teil. Zum ersten Mal kamen für diese Zielgruppe auch Online-Lernprogramme und virtuelle Netzwerke zum Einsatz.

Akademische Weiterbildung an der AutoUni

Als Teil der Volkswagen Group Academy stellt die AutoUni akademisches Expertenwissen zur Verfügung. In neun Instituten werden gemeinsam mit den entsprechenden Berufsfamilienakademien und kooperierenden Hochschulen Bildungsangebote für Experten und Top-Experten des Konzerns erarbeitet. Vielfältige Weiterbildungsformate dienen dazu, den Wissensschatz aus dem Unternehmen, von Hochschulen und Experten der Wirtschaft weiterzugeben sowie neues akademisches Wissen zu generieren. Dazu gehören Themen wie beispielsweise Elektrotraktion, innovative Antriebe und Leichtbau sowie Nachhaltigkeit der Verkehrssysteme. Das 2013 gegründete Institut für Informatik wurde 2014 um die Schwerpunkte „Digitaler Arbeitsplatz der Zukunft“ und „IT-Sicherheit“ erweitert. Außerdem wurde im Berichtsjahr das Institut für Qualität gegründet. Die AutoUni arbeitet im Rahmen von verschiedenen Forschungsprojekten sowie Dissertationen und Abschlussarbeiten mit international renommierten Hochschulen, Instituten und Forschungszentren zusammen. Im Jahr 2014 forschten mehr als 500 Doktoranden in den verschiedenen deutschen Konzerngesellschaften an Themen, die für den Volkswagen Konzern relevant sind. Die Angebote der in Wolfsburg ansässigen AutoUni werden seit einigen Jahren auch für die internationalen Konzernstandorte verfügbar gemacht. 2014 kamen beispielsweise die Standorte Bratislava (Slowakei), Mladá Boleslav (Tschechien), Changchun, Shanghai und Peking (China) hinzu. Insgesamt nahmen 2014 rund 8.600 Personen an über 180 Veranstaltungen der AutoUni teil. Von den jährlich insgesamt über 750 Referenten stammt fast die Hälfte aus dem Bereich Fahrzeugtechnik.

Nachwuchs- und Talentförderung auf einen Blick

Tabelle ansehen
Programm   Zielgruppe   Schwerpunkte   Gültigkeitsbereich  
Talentkreis für junge Fachkräfte Talentierte Ausgebildete Individuelle Entwicklung fachlicher und überfachlicher Kompetenz Volkswagen AG, Volkswagen Financial Services AG, Volkswagen Sachsen GmbH
Wanderjahre Ausgebildete Förderung interkultureller Mobilität und Erfahrung Volkswagen Konzern
Studentische Talentbank Leistungsstarke Studierende Entwicklung und Bindung Volkswagen AG
Akademischer Talentpool Leistungsstarke Studierende und Doktoranden kurz vor Abschluss Rekrutierungsinstrument Volkswagen AG: Standorte Wolfsburg und Hannover
StartUp-Programme/ Trainee-Programme Hochschulabsolventen Kennenlernen des Unternehmens, Förderung und Entwicklung, internationale und nationale Netzwerkbildung durch Projektarbeit Volkswagen Konzern
StartUp Europe Junge Ingenieure aus Spanien, Portugal und Italien Rekrutierung internationaler Talente, soziales Engagement Volkswagen Konzern

Vernetzung von Hochschulwissen

Die AutoUni unterstützt die Doktoranden mit Seminaren beim wissenschaftlichen Arbeiten und bietet mit dem Doktorandenkolloquium die Gelegenheit, den Arbeitsstand einer Dissertation der konzernweiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Außerdem berät und unterstützt die AutoUni den Volkswagen Konzern bei der Identifizierung geeigneter wissenschaftlicher Partner in Forschung und Lehre. Sie vernetzt die internen Ansprechpartner für Hochschulkontakte im Konzern, um Synergien zwischen den Marken und Gesellschaften herzustellen und einheitliche Prozesse zu gewährleisten. Um der Grundlagenforschung im Bereich der Speichertechnologien Impulse zu geben, wurde in diesem Jahr erneut der internationale „Wissenschaftspreis Elektrochemie“ von Volkswagen und BASF vergeben. Den Preis erhielt Dr. Vanessa Wood, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, die herausragende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Lithium-Ionen-Batterie erzielte.